Cookie Consent by FreePrivacyPolicy.com
+

› Forschungsförderpreis 2021

Initiative „Avatar“ der Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie

Münchens Oberbürgermeister begleitet Auftakt zum „Avatar-Projekt“ für krebskranke Kinder- und Jugendliche an der Kinderklinik München Schwabing

München, 19. Juli 2021: Prominenter Gast bei der heutigen symbolischen Spendenübergabe unter blauem Himmel und unter strengen Hygieneauflagen ist Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landhauptstadt. Mit dem Avatar unterstützt die in München ansässige Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie die Arbeit der Staatlichen Schule für Kranke München mit Hauptsitz an der Schwabinger Kinderklinik. Der Avatar ist ein Telepräsenzroboter, der an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen mittels App auf dem iPad trotz Klinikaufenthalts ermöglicht. Die Initiative der Stiftung, die von Fußball-Nationalspieler Emre Can als Avatar-Botschafter unterstützt wird, steht für soziale Teilhabe junger Menschen und Wissensvermittlung mithilfe von Digitalisierung.

v.l. auf dem Bildschirm: Dr. Michael May (Vorstandsmitglied der Stiftung), Neil Archer (Geschäftsführer der Stifterin Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA), Dierk Neugebauer (stellv. Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung) und Dieter Reiter (Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München). Die junge Schülerin Magdalena Neudecker führt die Funktionsweise des Avatars vor. Foto: Michael Nagy/Presseamt München

Ziel der Stiftung ist die Verbesserung der Lebenserwartung und der Lebensqualität von Krebspatient:innen. Seit ihrer Gründung 2016 arbeitet sie unabhängig von ihrer Stifterin Bristol Myers Squibb, deutschlandweit: Sie fördert Projekte Dritter, initiiert aber auch eigene operative Maßnahmen, wie jüngst die Initiative „Avatar“, die sich in den kommenden Monaten an weiteren Standorten in Deutschland entfalten wird. Sie hat das Ziel, Gefühle von Isolation, insbesondere bei jungen Krebspatient:innen, zu überwinden, den Therapieerfolg durch frühzeitige digitale Reintegration in den Schulalltag zu unterstützten und neue Wege des digitalen Lernens zu ermöglichen.

Es ist der erste Avatar, der in der Heimat der Stiftung bleibt. Die Landeshauptstadt München steht zur kommunalen Gesundheitsversorgung. Im täglichen Einsatz werden Patient:innen auf höchstem medizinischen und pflegerischen Niveau versorgt – die Staatliche Schule für Kranke München und Projekte wie dieses zeigen wie moderne Gesundheitsversorgung darüber hinaus weiter gedacht und praktiziert wird. Als Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der München Klinik begrüße ich dieses tolle Engagement, das es dank neuer Technik vor allem langzeiterkrankten Kindern ermöglicht, den Kontakt nach draußen zu halten und etwas Normalität in den Krankenhausalltag zu bringen.“ so Dieter Reiter.

Leitbild unserer Schule ist den langzeiterkrankten Kindern und Heranwachsenden die Lebensrealität zum Schulalltag zu erhalten, ihr Selbstbewusstsein im schulischen sowie im sozialen Kontext zu stärken und Bildung zu ermöglichen“, erklärt Angelika Moosburger, Leiterin der Schule. „In unserer Arbeit streben wir auch danach den Schüler:innen neue Wege zu eröffnen. Mit dem Avatar können wir nun eine weitere Möglichkeit zur Teilhabe und Wissensvermittlung schaffen. Wir sind der Stiftung sehr dankbar für die großzügige Spende.“

Die Übergabe findet am Hauptstandort der Schule an der Kinderklinik München Schwabing statt. „Ein längerer Krankenhausaufenthalt ist für Kinder besonders einschneidend – neben herausragender Pflege und Medizin für unsere kleinen Patient:innen geben wir unser Bestes, um darüber hinaus die Familien zu unterstützten und freuen uns besonders, wenn solche tollen Projekte mit dazu beitragen“ begrüßt Dr. med. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik gGmbH die Anwesenden, darunter auch die junge Patientin und Schülerin Magdalena Neudecker mit ihren Eltern.

v.l. Neil Archer ( Stifterin), PD Dr. Dr. Irene Teichert-von Lüttichau (Oberärztin Schwerpunkt Onkologie, Klinik Schwabing), Dieter Reiter (Oberbürgermeister von München), Dierk Neugebauer (Stiftung), Magdalena Neudecker und ihre Eltern, Angelika Moosburger (Schulleiterin), Dr. Michael May (Stiftung) und Dr. med. Axel Fischer (Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik gGmbH) Foto: Michael Nagy/Presseamt München

Neil Archer, Geschäftsfrührer der Stifterin Bristol Myers Squibb GmbH & Co. KGaA überreicht gemeinsam mit Dr. Michael May, Vorstandsmitglied der Stiftung und dem stellvertretenden Kuratoriumsvorsitzenden Dierk Neugebauer die Spende: „Einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen zu wollen, war der Auslöser die Stiftung zu gründen. Seit nunmehr fünf Jahren fördert die Stiftung verschiedene Forschungsprojekte zum besseren Verständnis von onkologischen Krankheitsverläufen, setzt aber auch eigene Initiativen um, die Menschen direkt in den Mittelpunkt stellen.“ So Neil Archer. Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig digitales Lernen ist und dass es mit modernster Technik möglich sein kann – vor allem auch Isolation zu überwinden. Ich bin stolz auf die Arbeit der Stiftung. Liebe Magdalena, wir hoffen, dass Dir der Avatar ein treuer Begleiter sein wird und wünschen Dir alles Gute.“

Die Schülerin Magdalena nahm an der symbolischen Übergabe teil und führte den Anwesenden die Funktionsweise des Avatars vor. Der Avatar wird sie in den kommenden Wochen begleiten und es Magdalena ermöglichen, am Schulunterricht an ihrer Stammschule teilzunehmen.

 

Medienkontakt:
Bristol Myers Squibb-Stiftung Immunonkologie
Viola von Elsner
c/o Bristol Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Arnulfstraße 29, 80636 München
T: 089 – 121 42 433
E: viola.elsner@stiftung-io.org